Die Webseite thleh.de benutzt Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

30. Sitzung des Ortsbeirates im August 2017

Am 29. August 2017 traf sich der Ortsbeirat Dresden Plauen zu seiner 30. Sitzung. Zwei Punkte bestimmten die Tagesordnung. Die Vorlage V1671/17 beschäftigt sich mit dem Verkauf eines Grundstücks im Gewerbegebiet Coschütz Gittersee.
In der Vorlage V1630/17 sollte der Winterdienst auf Radwegen diskutiert werden.

Nach der Vorstellung des Antrages über den Verkauf des Grundstücks in Dresden Coschütz erfolgte eine kurze Diskussion an deren Ende die Einstimmige Zustimmung zu dem Vorhaben stand.


Tja, Winterdienst auf Radwegen. Was soll ich dazu sagen ? Die Vorlage bot viel zu viele Unklarheiten. Von der praktischen Umsetzung bis hin zur unterlegten Finanzierung. Viel zu viele Fragezeichen, das empfand auf dieser Sitzung
auch der Ortsbeirat. So wurde der Antrag mit 10 Gegenstimmen bei 8 Enthaltungen abgelehnt.


In den weiteren Tagesordnungspunkten wurden dem Ortsbeirat Informationen über das Werkstattverfahren am Strehlener Platz sowie Informationen zum Planungsstand des Südparks gegeben.
Für den Strehlener Platz soll ein städtebaulich und freiraumplanerisches Konzept erstellt werden. Interessant war vor allem die Vorstellung der einzelnen Varianten. Das Gebiet um den Strehlener Platz ist insofern
planerisch Anspruchsvoll, da hier Aspekte der Verkehrsführung bzw. -Planung, der Parkplatzsituation, sowie der Möglichen Entwicklung im Bereich des Wohnungsbaus bzw. der Weiterentwicklung von Büro- und Gewerbeflächen
respektive der Universitären und uninahen Nutzung berücksichtigt werden müssen. Wir können gespannt sein, wie sich das Gebiet in den nächsten Jahren entwickelt.

Bei der Vorstellung der Entwicklung des Südparks wurden sehr viele Gestaltungsmöglichkeiten des Geländes vorgestellt. Dabei ging es um Wegebeziehungen zum bzw. durch den geplanten Südpark sowie mögliche Entwicklungsmöglichkeiten
auf dem Gelände. Ich persönlich glaube, dass das Gebiet im ersten Schritt gegen eine Bebauung geschützt ist. Nicht mehr und nicht weniger. Ein Park, so wie wir uns z.B. den Fichtepark oder Volkspark Räcknitz vorstellen, wird aus
meiner Sicht an dieser Stelle nicht entstehen. Vielmehr sollte man Froh sein, wenn man die Landwirtschaftlichen Nutzflächen so lange wie möglich erhalten kann. Um die Flächen der Landwirtschaft können durchaus Stellen der Erholung
entstehen. Das werden Punktuelle Maßnahmen sein, mehr aber auch nicht.

 Mitglied seit 2005


Engagiert im Dresdner Süden


Folgen Sie mir auf Facebook